Presseinformation

29.04.2009

Information des Gesundheitsamtes zur Schweinegrippe/Neue Grippe

Nach Angaben des Robert Koch-Institutes sind in den USA und vor allem in Mexiko Menschen an Schweine-Influenza erkrankt, die durch ein neuartiges Influenzavirus verursacht wurde. In weiteren Ländern wurden erste Fälle bestätigt. In Mexiko wurden mehr als Tausend Erkrankungen  bei Menschen in mehreren Bundesstaaten gemeldet, dort gab es auch eine Reihe von Todesfällen. Laut WHO sind in Mexiko bisher 104 Erkrankungen und 7 Todesfälle bestätigte Fälle mit Nachweis des neuen Grippevirus.
Die Symptomatik der Fälle ist ähnlich wie bei saisonaler Influenza.

 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 27. April 2009 die pandemische Warnstufe 4 auf einer Skala von 1 bis 6 ausgerufen. Diese Stufe ist charakterisiert durch das Auftreten von Ausbrüchen auf lokaler Ebene.
Ob sich die Risikoeinschätzung für die Entstehung einer weltweiten Grippewelle, einer Pandemie, weiter ändert, kann derzeit noch nicht beurteilt werden.
Ausgehend von der Erwartung, dass einzelne Influenzafälle nach Deutschland durch Reisende eingeschleppt werden, wurde in den Bundesländern Vorsorge getroffen, erkrankte Flugreisende rechtzeitig erkennen und behandeln zu können.

 

Für die BRD wurden inzwischen 3 Erkrankungsfälle (2 Erkankte in Bayern, 1 in Hamburg) bestätigt. Im Land Brandenburg ist bisher kein Verdacht auf Erkrankung an Schweinegrippe/Neuer Influenza bekannt. Es ist nach bisherigen Erkenntnissen nur mit Einzelfällen – rückkehrende Reisende aus den Risikogebieten (Mexiko, USA) zu rechnen.

 

Entsprechend dem im Land Brandenburg gültigen Influenzapandemieplan werden die im  Gesundheits-, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt der Stadt Brandenburg an der Havel vorliegenden Planungen aktualisiert und den neuen Erkenntnissen angepasst. Es besteht ein enger Informationsaustausch mit den Landesgesundheitsbehörden.
Ärzte und Krankenhäuser  der Stadt werden zum aktuellen Sachstand  informiert,  Kommunikationswege überprüft und ggf. aktualisiert.

 


Ziel ist es, frühzeitig Verdachtsfälle/ Erkrankte zu erkennen, um durch eine schnelle Diagnostik, eine adäquate medizinische Versorgung der Betroffenen und Maßnahmen der Infektionshygiene eine Ausbreitung des neuartigen Virus zu verhindern.

 


Nach bisherigen Erkenntnissen ist davon auszugehen dass die neuartige Grippe ähnlich der saisonalen Grippeerkrankung verläuft:
Reisende, welche sich in Mexiko oder den USA aufgehalten haben und
Krankheitszeichen wie:

- plötzlich beginnendes Krankheitsgefühl
- Fieber  ≥ 38  °C oder Schüttelfrost
- Schnupfen oder verstopfte Nase
- Halsschmerzen
- Husten oder Atemnot
Muskel-, Glieder- und/ oder Kopfschmerzen bemerken,

sollten den Hausarzt aufsuchen. Der Arzt ist vorab telefonisch über die Symptome zu informieren, damit Schutzmaßnahmen ergriffen werden können. Antivirale verschreibungspflichtige Medikamente sind nach bisherigen Erkenntnissen bei rechtzeitiger Einnahme (innerhalb 48 Stunden nach Erkrankungsbeginn) wirksam.

 

Für Anfragen der Presse steht die Pressestelle des MASGF Tel: (0331) 866-5040 und 5044 zur Verfügung.

 

 

Wichtige Informationsstellen - Allgemeine Informationen


Bundesministerium für Gesundheit
Internet: www.bmg.bund.de
Telefon-Kontakt für Medien: 030/ 20640-2225/ -2442
Telefon-Kontakt für Bürger: 01805 99 66 19 (Kostenpflichtig. 14 ct/Min. aus dem
deutschen Festnetz. Abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen möglich)

Robert Koch- Institut
Internet: www.rki.de/influenza
Telefon-Hotline für Bürger und Medien: 030-18754 4161 (in der 18. Kalenderwoche von Mo-Do. 8:00 bis 18:00 Uhr)


Weltgesundheitsorganisation WHO Regional Büro Europa/ Deutschland
Internet: http://www.euro.who.int/?language=German
Telefon-Kontakt Deutschland: 0228/ 815 0400


European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) in Stockholm
(Schweden)
http://ecdc.europa.eu/en/health_content/Articles/article_20090426.aspx

 

Reisehinweise


Auswärtiges Amt
Internet: http://www.auswaertigesamt.
de/diplo/de/Laenderinformationen/Mexiko/Sicherheitshinweise.html
http://www.auswaertiges-amt.de/www/de/laenderinfos/reise_warnung_html
Telefon-Kontakt: 03018-17-0 (Mo bis Do von 8.30 bis 16.30 Uhr, Fr bis 15.00 Uhr)
Notruf (außerhalb der Dienstzeiten): 03018-17-2000


Fluginformationen des Robert Koch-Instituts
http://www.rki.de/cln_100/nn_200120/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/IPV/Schweinegrip
pe__Flugpassagiere.html

Luftfahrt-Bundesamt
Internet:
http://www.lba.de/cln_009/nn_57316/DE/Oeffentlichkeitsarbeit/Passagierinformatione
n/Passagierinformationen__Schweinegrippe.html