Presseinformation

27.03.2014

Unerforscht – unrestauriert: Museumsobjekte suchen Paten!

Was haben der Schöne Stil, Formsteine, ein Schmerzensmann, ein Schleierbrett und ein liturgisches Großmöbel gemeinsam?

Mit dieser Frage wirbt das Stadtmuseum Brandenburg an der Havel für eine Sonderausstellung zu unerforschten Exponaten aus dem Mittelalter, die ab dem 5. April 2014 im Frey-Haus in der Ritterstraße 96 zu sehen ist. Eine erlesene Auswahl an Objekten aus der Epoche des Mittelalters verweist zudem in der Kabinettausstellung auf die Museumsarbeit hinter den Kulissen: Das Sammeln, Bewahren und Erforschen der städtischen Schätze. Damit nachfolgende Generationen nicht dem alten Vorurteil vom „dunklen Mittelalter“ erliegen, ist noch viel zu tun!

 

Bezugnehmend auf die eingangs gestellte Frage stellen wissenschaftliche Experten im Rahmen eines Colloquiums erste Erkenntnisse zu den vielfach unbekannten Exponaten aus der Epoche des Mittelalters im Museumsfundus vor. (siehe dazu die gesonderte Presseinformation "Colloquium zu unerforschten Museumsobjekten des Mittelalters")

 

Nahezu alle gezeigten Objekte haben dringenden Restaurierungsbedarf und benötigen Unterstützung durch eine Patenschaft. Jeder kann mithelfen, das kulturelle Erbe für die nachfolgenden Generationen zu erhalten. Interessenten zur Übernahme einer Patenschaft wenden sich bitte an die Museumsleiterin Désirée Baur M.A.. Patenschaften können auch verschenkt werden.

 

Die Ausstellung ist täglich außer montags und an Feiertagen von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Führungen durch die Ausstellung finden am Dienstag, 29. April 2014, und am Freitag, 30. Mai 2014, jeweils um 16:00 Uhr statt. Führungen für Gruppen ab 5 Personen sind nach telefonischer Anmeldung unter 03381 - 58 45 07 möglich. Der Museumseintritt beträgt 3,00 €, ermäßigt 1,50 €, für Gruppen pro Person 2,00 €.

 

Kontakt für Patenschaften:
Désireé Baur, M. A., Museumsleiterin
Telefon: 03381-584500
desiree.baur(at)stadt-brandenburg.de